04.08.2020 -
Sie sind hier:Start»News»newsbloggers»News Gesellschaft»Internationale Zalando Hochzeitsstudie: Wer trägt Weiss, wer küsst fremd und wer gibt am meisten aus?
Montag, 15. April 2013 16:17

Internationale Zalando Hochzeitsstudie: Wer trägt Weiss, wer küsst fremd und wer gibt am meisten aus?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Berlin. Anlässlich der Hochzeitskollektion von Kaviar Gauche for Zalando Collection hat Zalando Deutsche, Schweizer und Schweden nach ihren Hochzeitswünschen gefragt. Neben interessanten Fakten zum Stil moderner Bräute gibt es noch weitere überraschende Ergebnisse: Deutsche küssen vorher fremd, Schweden zeigen ihr Kleid schon vor der Trauung und Schweizer lassen sich das Ganze am meisten kosten.

Zalando hat 1.500 Frauen in Deutschland, der Schweiz und Schweden zum Thema Heiraten und Hochzeit befragt. Der Wunsch nach einer Heirat ist ein zentrales Thema im Leben der meisten Befragten: Die Schweden sehen sich zu 88% vor dem Altar, aber auch Deutsche (83%) und Schweizer (82%) wollen sich über kurz oder lang für immer an ihre Partner binden.

Einer der wichtigsten Punkte einer Hochzeit ist für die Damen natürlich das Brautkleid. Obwohl es in dieser Sparte immer mehr aussergewöhnliche Styles in diversen Farben gibt, bevorzugen die meisten noch immer das traditionelle Weiss, bzw. Naturweiss. Über die Hälfte der deutschen Befragten möchte in schneeweissen Kleidern zum Altar schreiten. Was den Stil des Kleides angeht, sind sich Deutsche und Schweizer einig: Der Schnitt sollte weiblich-klassisch und romantisch sein, jedoch nicht zu verspielt. Die Schweden mögen es dagegen lieber moderner. 23% würden sich für eine natürlich-puristische Robe entscheiden.



Die Kosten für Kleid und Schuhe variieren in den drei Ländern. Schweizer geben für ihr Hochzeitsoutfit mit 1.648 CHF am meisten aus. Die Deutschen lassen es sich durchschnittlich 1.350 CHF kosten, während die Schweden bereit sind, 1.020 CHF für Kleid und Schuhe zu zahlen. Gekauft werden die meisten Kleider nach wie vor in Fachgeschäften für Brautmode, doch es zeichnet sich bereits ein Trend hin zum Online-Shopping von Hochzeitskleidern und Schuhen ab.

Was die Gäste betrifft, wollen es die meisten übersichtlich halten. 21 bis 50 Personen sollen zum erlauchten Kreis der Feierlichkeiten gehören, nur die wenigsten wollen eine Hochzeit zu zweit oder im grossen Stil mit bis zu 200 Personen. Bei der Finanzierung der Hochzeitsfeier, geben die Schweden durchschnittlich wesentlich weniger aus als die anderen Befragten: Sie sind bereit, 6.484 CHF zu zahlen, indes die Schweizer sich ihre Hochzeit durchaus 10.688 CHF kosten lassen.

Die Deutschen liegen mit durchschnittlichen Kosten von 9.926 CHF nur knapp dahinter. Obwohl bestimmte Traditionen beibehalten werden, stechen die Schweden mit einem Traditionsbruch aus der Gruppe der Befragten heraus: Gemeinhin gilt es als Unglücksbringer, wenn der Bräutigam das Kleid vor der Zeremonie zu Gesicht bekommt. Doch damit scheinen die nordischen Damen keine Probleme zu haben: 55% zeigen ihr Outfit schon vor der Hochzeit ihrem Zukünftigen. In der Schweiz und in Deutschland hingegen wird diese Tradition mehrheitlich aufrecht erhalten. Interessant wird es auch in puncto Junggesellenabschied: Immerhin 15% der deutschen Bräute würden an ihrem letzten Abend als Single einen anderen Mann küssen. Die Schweden und Schweizer schlagen mit 8% und 9% weniger über die Stränge.

Diese und weitere spannende Ergebnisse sind unter www.zalando.ch/presse-zalando-hochzeitsstudie zu finden. Die Onlinestudie wurde in Zusammenarbeit mit ResearchNow im März 2013 durchgeführt.

Gelesen 14702 mal
Zurück zur Startseite

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Empfohlen

 

Banner