15.11.2018 -
Donnerstag, 21. Mai 2015 12:37

Eine Terrasse bauen: So wählen Sie das richtige Holz aus

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einen Ratgeber zum Thema Terrassenbau an die Hand geben. Erfahren Sie, welches Holz sich aus welchen Gründen für Ihr Budget und Bauvorhaben eignet und was die Anschaffung kosten wird. So können Sie einen Überblick erhalten und sich fundiert für Ihren Favoriten entscheiden.


Es gibt Hölzer, die sich besonders gut für den Terrassenbau eignen. (Bild: © Santiago Cornejo – shutterstock.com)


Holz, das beim Bau einer Terrasse verwendet werden soll, muss zahlreiche Anforderungen erfüllen können. Die Dauerhaftigkeit sollte möglichst hoch sein, damit Sie auch noch nach vielen Jahren Freude an Ihrer Terrasse haben. Auch muss das Holz witterungsbeständig und resistent gegen andere Abnutzungserscheinungen sein. Vorteilhaft sind insbesondere bei unbehandelten Hölzern natürliche Schutzmechanismen, die vor Schädlingen schützen oder das Holz wasserabweisend werden lassen. Holz, das für den Terrassenbau verwendet wird, sollte einfach bearbeitet werden können, deshalb muss es zusätzliche Imprägnierungen aufnehmen können. Auch der Preis spielt eine Rolle; je nach Terrassengrösse und Budget gibt es hier unterschiedliche Favoriten.

Kiefernholz – kostengünstiges, witterungsbeständiges
Nadelholz

Kiefernholz ist eine der günstigeren Möglichkeiten für den Terrassenbau. Es eignet sich insbesondere bei grossflächigen Terrassen, um Kosten zu sparen. Achten Sie darauf, dass eine umweltverträgliche Tiefenimprägnierung vorhanden ist oder führen Sie diese nachträglich durch. Nur so kann das Kiefernholz langfristig gegen sämtliche Witterungseinflüsse geschützt werden. Fein gerilltes Kiefernholz KDI eignet sich optimal für den Terrassenbau, es ist je nach Anbieter bereits ab 35 CHF pro Quadratmeter erhältlich.


Holz, das für den Terrassenbau verwendet wird, sollte einfach bearbeitet werden können. (Bild: © JuneJ – shutterstock.com)


Bangkirai – Hartholz aus Asien mit hoher Beständigkeit

Das asiatische Hartholz Bangkirai besticht zunächst durch die wunderschöne Optik, die durch eine hellbraune bis rötliche Färbung entsteht. Dieses exotische Holz bringt asiatisches Flair auf die Terrasse. Seine hohe Beständigkeit ist sehr vorteilhaft für den Terrassenbau. Es enthält schon unbehandelt natürliche ätherische Öle, welche vor Schädlingen, Pilzen und Schimmel schützen. Achten Sie beim Kauf von Bangkirai-Holz – wie bei allen Hölzern, insbesondere solchen mit exotischer Herkunft – auf das FSC-Zertifikat; dieses bescheinigt eine Herkunft aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Bangkirai-Holz kostet bei Fachhändlern etwa 85 CHF pro Quadratmeter.

Bambus – edel und exotisch

Auch Bambusholz ist für den Terrassenbau gut geeignet. Bambus wächst sehr schnell nach, der Kaufpreis von circa 105 CHF pro Quadratmeter resultiert aus dem Transport und der Verarbeitung, bei der nur natürliche Stoffe zum Einsatz kommen. Optisch überzeugt Bambusholz durch einen honiggelben Farbton, welcher durch Dämpfungsprozesse erreicht wird. Bambus gilt als ökologisch wertvolle Pflanze, da sie schnell nachwächst und deshalb mit einer nachhaltigen Forstwirtschaft besonders gut zu vereinbaren ist.

Thermo-Esche – Wärmebehandlung lässt das Holz
widerstandsfähig und farbintensiver werden

Bei der Holzart Thermo-Esche wird dunkles Eschenholz verwendet, welches durch eine Wärmebehandlung (170 bis 230 Grad Celsius) nicht nur farbintensiver, sondern auch widerstandsfähiger gegenüber sämtlichen Witterungsbedingungen wird. Eine Imprägnierung mit natürlichen Baumharzen und Öl fördert die Dauerhaftigkeit des Holzes zusätzlich. Thermo-Esche eignet sich für Terrassen, die einer überdurchschnittlichen Beanspruchung ausgesetzt sind. Ab einem Kaufpreis von etwa 160 CHF ist ein Quadratmeter Thermo-Esche erhältlich. Das ist nicht besonders günstig, allerdings rechtfertigen die Dauerhaftigkeit sowie die aufwendigen Verarbeitungsschritte diese Kosten.

Terrassenfliesen aus Lärchenholz – schnell und günstig

Terrassenfliesen aus Lärchenholz sind die Lösung für alle, die beim Terrassenbau eine schnelle Lösung zum guten Preis suchen. Die Terrassenfliesen sind so einfach zu verlegen, dass keine besonderen handwerklichen Fähigkeiten benötigt werden. Allerdings sollte das Holz regelmässig geölt werden, da sonst die Farbe verblasst. Lärchenholz ist schon von Natur aus robust und witterungsbeständig, da es wasserabweisende Harze enthält und zu den härtesten Hölzern zählt. Ein warmer Farbton sowie eine interessante Maserung lassen Lärchenholz zudem gut aussehen. Kostenpunkt: ab 50 CHF pro Quadratmeter.

Eiche – edles, witterungsbeständiges Holz

Eichenholz zählt zu den einheimischen Holzarten mit der höchsten Dauerhaftigkeit. Schon unbehandelt ist Eichenholz witterungsbeständig und vergleichsweise unempfindlich. Eine Imprägnierung ist nicht unbedingt erforderlich, aber ratsam, um das Holz noch besser zu schützen. Eiche ist jedoch nicht gerade günstig, mit Kosten ab 150 CHF pro Quadratmeter muss gerechnet werden.

Douglasie – elastisches, robustes Nadelholz

Holz der Douglasie ist kostengünstig erhältlich und gilt als sehr elastisches, robustes Nadelholz. Es enthält jedoch wenig natürliche Harze und ist deshalb anfälliger gegenüber Witterungseinflüssen als andere Hölzer. Jedoch nimmt Douglasienholz ausgezeichnet Pflegemittel auf – diese sind beim Terrassenbau auch Pflicht, da unbehandeltes Douglasienholz nicht lange Freude bereiten wird.



Massaranduba und Garapa – südamerikanische Hölzer mit
überzeugender Optik

Das südamerikanische Massaranduba-Holz verfügt über natürliche ätherische Öle, weshalb es unbehandelt resistent gegen Schädlinge, Pilze und Schimmel ist. Auch das Garapa-Holz stammt aus Südamerika; es besticht durch seine glatte Oberfläche, deren Farbgebung an Mandeln erinnert. Beide Hölzer sind sehr hart und quasi astfrei. Die Kosten liegen bei jeweils rund 80 CHF pro Quadratmeter.

 

Bild oben links: © Iriana Shiyan – shutterstock.com

Gelesen 1934 mal
Zurück zur Startseite

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Empfohlen

 

Banner