25.10.2020 -
Freitag, 07. August 2015 09:30

Flitterwochen für Frischvermählte in Afrikas schönsten Hideaways

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Atlantischen Ozean und Hout BayDer Luxus-Reiseveranstalter Sanctuary Retreats bietet an den exklusivsten Plätzen Afrikas die schönsten Hideaways und lässt pure Romantik aufkommen: Weit entfernt vom Massentourismus können die Verliebten ausgefallene Arrangements geniessen. Gemeinsam erleben sie unvergessliche Ferien in der unberührten Natur des geheimnisvollen Kontinents.


Ob in der Flitterwochen-Suite in Botswana, im Baumhaus ob dem Sambesi oder bei einer Heissluftballonfahrt über die Masai Mara: Herzklopfen ist garantiert.

Sanctuary Chobe Chilwero: die Flitterwochen-Suite

Direkt beim Chobe Nationalpark in Botswana liegt auf einem erhöhten Hügel das Sanctuary Chobe Chilwero. Chilwero bedeutet «Platz mit guter Aussicht». Ein passender Name: Von den exklusiven 15 Cottages aus öffnet sich ein unvergleichbarer Panoramablick über den Chobe-Fluss mit seinen Inseln und Auen bis nach Namibia. Seit einem Jahr zählt zum Sanctuary Chobe Chilwero eine ganz besondere Attraktion: die Flitterwochen-Suite. Nebst vielen Annehmlichkeiten gehören ein privates Tauchbecken und eine atemberaubende Aussicht über das Camp und den Chobe-Fluss dazu. Residieren Verliebte in der Suite, profitieren sie von exklusiven Safaris zu zweit und ungestörten Privatnachtessen direkt am Pool. Doch die Idylle trügt: Ganz schnell verzichten Paare freiwillig auf Zweisamkeit. Nämlich dann, wenn die grossen Riesen vormarschieren. Das geschützte Gebiet rund ums Camp beheimatet die grösste Elefanten-Population Afrikas.

An den Viktoriafällen: Luxus im Baumhaus


Sonnenuntergang an den Viktoriafällen

Sonnenuntergang an den Viktoriafällen. (Bild: © Mario Micklisch – Flickr, CC)


Unweit der Victoriafälle in einer Biegung des Sambesi trägt ein grosser Ebenholzbaum 12 luxuriöse Baumhäuser. Das Sanctuary Sussi & Chuma im Mosi-oa-Tunya Nationalpark in Sambia ist nach den zwei treuen Begleitern des Forschers Dr. David Livingstone benannt. Oben auf der Baumkrone könnte die Aussicht auf den Sambesi nicht spektakulärer sein. Unten auf dem festen Boden warten unzählige Erlebnisse: eine Tour zu den Victoriafällen, ein Stadtbesuch in Nakatindi, Safari-Ausflüge durch den Mosi-oa-Tunya Nationalpark, Bootsfahrten bei Sonnenauf- und -untergang, Angelausflüge auf dem Sambesi, Safaris zu Fuss durch den Busch oder mit Elefanten und vieles mehr.



Champagner im Ballon

Bei einer Heissluftballonfahrt hoch über der Masai Mara lässt sich bei einem Glas Champagner das riesige Tierreich aus der Vogelperspektive beobachten. Im Naturschutzgebiet leben besonders viele Grosskatzen und die Big Five (Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden) sowie viele weitere Wildtierarten und über 300 Vogelarten. Für Kribbeln sorgt auch das Sanctuary Olonana. Inmitten der Tierwelt Kenias, im Schutzgebiet des Masai Mara Reservats, erstreckt sich das Zelt Camp direkt am Ufer des Mara Flusses. Wo sich auf der einen Flussseite Nilpferde wälzen, lockt daneben ein natürlicher Salzsee zahlreiche Tierarten an. Zu den 14 Luxus-Zelten zählen zwei Flitterwochen-Suiten. Von Juli bis Oktober ist die Masai Mara die Bühne für die grösste Show der Welt: Die grosse Gnuwanderung. Riesige Herden von Gnus und Zebras durchqueren die Flüsse zwischen Tansania und Kenia. Angezogen vom jährlichen Spektakel lauern Krokodile, Löwen und Geparde.

 

Bild oben links: © spiritofamerica – Fotolia

Gelesen 3513 mal
Zurück zur Startseite

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Empfohlen

 

Banner