16.10.2019 -
Donnerstag, 03. März 2016 21:22

Knoblauch als Heilmittel gegen Krebs?

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Der Zwiebelpflanze Knoblauch werden viele Wirkungen zugeschrieben. Sie soll bei Magen-Darm-Erkrankungen helfen, antibakteriell wirken und so auch Lebensmittel konservieren. Einen schlechten Atem macht das beliebte Gewürz auch – und ob es wirklich gegen Vampirattacken hilft, bleibt ungeklärt.


Der Zwiebelpflanze Knoblauch werden viele Wirkungen zugeschrieben. (Bild: Alliance - Shutterstock.com)


Bei all den positiven Eigenschaften vermuteten schon vor den zeitgenössischen Forschern auch historische Persönlichkeiten noch mehr wundersame Wirkungen.

So verschrieb der römische Kaiser Nero seinen Soldaten Knoblauch zur Leistungssteigerung, was moderne Wissenschaftler bestätigen konnten. Jetzt will ein Forscherteam herausfinden, ob das Multitalent Knoblauch auch gegen Krebs hilft. Bei uns gibt’s alle Eigenschaften von Knoblauch im Überblick.

Die Powerpflanze ist traditionelles Arzneimittel

Knoblauch war bereits im Altertum als Nahrungs- und Heilmittel bekannt. Schon die Ägypter verwendeten das Gewürz als natürliches Aufputschmittel beim Bau der Pyramiden. Daneben benutzten sie es auch, um Läuse und andere Parasiten zu vertreiben. So war es schliesslich nur eine Frage der Zeit, bis die Knolle Jahre später auch das wissenschaftliche Interesse erregen würde.

Mehrere Studien stellen seine antibakterielle und antimykotische Wirkung unter Beweis. Andere Studien zeigen eine starke Korrelation zwischen einer Ernährung, die viel Knoblauch einschliesst, und einer geringen Inzidenz von Krebserkrankungen des Verdauungssystems. Auch in Tierversuchen wurden chemopräventive Eigenschaften bei einer Reihe von Karzinogenen beobachtet. Aufgrund dessen wird Knoblauch von dem National Cancer Institute (NCI) als Pflanze mit hohem antikrebsaktivem Potenzial geführt.


Knoblauch ist seit Jahrhunderten eine beliebte Heilpflanze. (Bild: meaofoto – Shutterstock.com)


Schmiermittel für rostende Gelenke und Knochen

Laut einer aktuellen Studie des King‘s College London und der University of East Anglia kann eine Ernährung, die reich an Zwiebelgemüse (Knoblauch, Zwiebeln, Lauch) ist, eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Osteoarthritis spielen und insbesondere bei der Prävention von Hüftarthrose hilfreich sein. In einer Studie wurden mehr als 1.000 weibliche Zwillinge auf den Grad der Entwicklung einer Arthrose untersucht und deren Ernährung analysiert.

Das Forscherteam um Dr. Frances Williams vom King’s College fand heraus, dass die Testpersonen, die eine Ernährung mit viel Zwiebelgemüse wählten, ein geringeres Risiko der Degeneration des Hüftgelenks aufwiesen. Den positiven Effekt spricht man insbesondere dem Inhaltsstoff Alliin und seinen Abbauprodukten zu. Die schwefelhaltige Substanz ist auch für den charakteristischen Geruch verantwortlich. Zwar sind sich die Wissenschaftler noch nicht sicher, ob eine knoblauchreiche Ernährung in der Lage ist, eine voll ausgeprägte Arthritis zu verhindern, ihre Ergebnisse geben jedoch Anlass zur Hoffnung.

Hilft Knoblauch gegen Krebs?

Eine Forschergruppe untersuchte die Wirkung von Knoblauchöl zur Wachstumshemmung von Hautkrebs bei Mäusen, der durch die karzinogene Substanz Benzo(a)pyren induziert wurde. Dabei stellten die Wissenschaftler eine reduzierte Inzidenz bei den Versuchstieren heraus sowie eine inhibitorische Aktivität auf verschiedene Mechanismen.



Darüber hinaus besitzt Knoblauch auch die Fähigkeit, die Proliferation von menschlichen Leukämiezellen zu hemmen. Seiki et al. beschreibt den Einfluss von Knoblauchöl bei akuter Promyelozytenleukämie Zelllinie HL60. Sie zeigt, dass das Öl in einer Konzentration von 20 ­mol/ml durch die Expression von bestimmten Antigenen das Wachstum von Krebszellen hemmen kann. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Publikationen, die sich mit Knoblauch und seiner Wirkung auf Krebszellen befassen, gewachsen. Die Untersuchungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Hemmung des Zellzyklus, die Apoptose und die Differenzierung von Tumorzellen.

Das kann die Wunderpflanze noch:

  • Unterstützt den Heilungsprozess bei Atemwegserkrankungen
  • Wirkt entschlackend: Man geht davon aus, dass die im Knoblauch enthaltenen Sulfide die körpereigene Entgiftung unterstützen
  • Wirkt sich positiv auf die Funktion von Herz und Gehirn aus
  • Knoblauch ist ein natürliches Diuretikum, er wirkt schweisstreibend und unterstützt die Verdauung  

 

Artikel von: medicalpress.de
Bild oben links: © inthason99 – Shutterstock.com

Gelesen 1901 mal
Zurück zur Startseite

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Empfohlen

 

Banner